Kantonsspital St.Gallen
login

Hepatitis C Behandlung mit Proteasehemmern: Erfahrungen und Bedürfnisse von Patienten im Alltag. Eine qualitative Multizenterstudie

Phillipe Bruggmann, David Semela, Patrick Schmid & Patrizia Künzler Heule

abstract Hepatitis C ist eine durch Blut übertragbare, infektiöse Leberentzündung, hervorgerufen durch das Hepatitis C Virus (HCV). In der Schweiz sind schätzungsweise 50’000-70’000 Personen davon betroffen. Es wird davon ausgegangen, dass die Zahl behandlungsbedürftiger Patienten in den kommenden Jahren zunehmen wird. Durch die neuen Proteasehemmer, die zusätzlich zur Standardtherapie verabreicht werden, wird die Therapie einerseits wirksamer werden, andererseits jedoch komplexer. Es werden hohe Anforderungen an das Selbstmanagement der Patienten gestellt. Sie müssen die komplexe Medikation in ihren Alltag integrieren und mit therapie- und krankheitsbedingten Symptomen umgehen. Wie das von Betroffenen bewerkstelligt wird ist bisher kaum bekannt. Die Studie verfolgt das Ziel zu explorieren, wie Patienten mit einer Hepatitis C den alltäglichen Umgang mit der proteasehemmer-basierten Behandlung erleben und welche Bedürfnisse sie aufweisen. Um das herauszufinden wird eine qualitative Forschungsmethode verwendet, die auf der Grundlage eines kritisch hermeneutischen Ansatzes basiert und mit einer thematischen Analyse nach Braun und Clarke (2006) umgesetzt wird. Die Erkenntnisse werden eine wichtige Grundlage für den Aufbau von Interventionsprogrammen, die auf die Zielpopulation abgestimmt sind, bilden.
   
type of project clinical studies
status completed
start of project 2012
end of project 2014
study design qualitativ
responsible person Dr. phil. Dunja Nicca