Kantonsspital St.Gallen
login

Bilaterale Halsschwellung bei einer jungen Frau

Anita Koster-Rusch, Joel Capraro, Wolfgang Nagel, Thomas Clerici, Sandro Stöckli, Flavio Forrer, Michael Brändle & Stefan Bilz

abstract HNPGL sind seltene neuroendokrine Tumoren. Die Diagnose wird durch
anatomische (MRI) und funktionelle (18F-FDOPA- oder 68Ga-DOTATATEPET-
CT) bildgebende Verfahren bestätigt. Das Behandlungskonzept wird
von einem interdisziplinären Team unter Berücksichtigung der Klinik, Befunde
aus der Bildgebung und des Resultats der genetischen Abklärung –
in 35% liegt ein familiäres Paragangliomsyndrom als Folge einer SDHx-
Mutation vor – festgelegt. Hierbei kommen eine «wait-and-scan»-Strategie,
eine Operation, eine Radiotherapie oder eine Radionuklidtherapie in Frage.
Bei Nachweis einer SDHx-Mutation ist ein Familienscreening anzustreben.
   
citation Koster-Rusch A, Capraro J, nagel w, Clerici T, Stöckli S, Forrer F, Brändle M, Bilz S. Bilaterale Halsschwellung bei einer jungen Frau. SWISS MEDICAL FORUM 2016; 16:253-255.
   
type journal paper/review (Deutsch)
date of publishing 8-4-2016
journal title SWISS MEDICAL FORUM (16/10)
pages 253-255
contact Michael Brändle